Der Blick auf die Armbanduhr verrät, dass nun höchste Eile geboten ist, da die Filiale des Bankkunden nämlich in zehn Minuten schließt – die Rechnung muss aber noch heute bezahlt werden. Derartige Probleme und Sorgen waren vor zehn Jahren noch ganz normal. Doch in den letzten Jahren hat sich viel getan – die Lösung? Online-Banking. Mit der Online-Lösung wurde die gesamte Branche auf den Kopf gestellt.

Folgt man der Bitkom-Statistik auf Statistika, so haben im Jahr 2015 – nur in Deutschland – 40 Millionen Menschen die Online-Banking-Funktion genutzt. Auch die Commerzbank, die zweitgrößte Bank des Landes, bietet eine Online-Banking-Lösung an. Einerseits ist Online-Banking bequemer, andererseits spart der Bankkunde auch Geld.

Das Online-Konto der Commerzbank

In den letzten Monaten hat die Commerzbank attraktive Neukunden-Aktionen präsentiert und so auf sich aufmerksam gemacht. Eröffnet ein neuer Kunde ein Konto bei der Commerzbank, so bekommt er – nach drei Monaten – ein Startguthaben in der Höhe von 100 Euro. Ist der Kunde unsicher, ob ihm das Konto gefällt, erhält er eine weitere Prämie in der Höhe von 50 Euro. Somit winken – zusammengerechnet – 150 Euro. Das Startguthaben gibt es aber nur, wenn der Kunde bestimmte Voraussetzungen erfüllt.

  1. Das Konto muss für mindestens drei Monate bestehen; pro Monat müssen mindestens fünf Buchungen zu je 25 Euro getätigt werden
  2. Die kostenlose Kontoführung gibt es erst ab einem monatlichen Geldeingang von 1.200 Euro
  3. Die Zusatzprämie, die 50 Euro beträgt, gibt es erst nach einer zwölfmonatigen Kontoführung, wobei auch hier – pro Monat – 5 Buchungen zu je 25 Euro getätigt werden müssen; zu beachten ist, dass das Konto binnen 15 Monaten gekündigt werden muss

Erfüllt der Kontoinhaber die ersten beiden Bedingungen und ist zudem mit dem Konto zufrieden, kann er durchaus profitieren.

Welche Konto-Modelle stehen zur Verfügung?

Den Privatkunden stehen verschiedene Konto-Modelle zur Verfügung. So gibt es das kostenlose Girokonto, das Premium- und auch das StartKonto.

Das kostenlose GirokontoPremium KontoStart Konto
Kosten für die OnlinekontoführungKostenlos ab einem monatlichen Geldeingang von mindestens 1.200 Euro – ansonsten beträgt die monatliche Kontoführungsgebühr 9,90 Euro9,90 Euro/Monatkostenlos
Kosten für beleghafte Buchungen:1,50 Euro/Überweisung Kostenlos1,50 Euro / Überweisung
Dispozinssatz10,50 Prozent p.a.8,50 Prozent p.a.10,50 Prozent p.a.
Geduldete Überziehung16,00 Prozent p.a.14,00 Prozent p.a16,00 Prozent p.a.
EC-KarteCommerzbank GirocardCommerzbank GirocardCommerzbank Girocard
KreditkarteNicht automatischEs stehen bis zu zwei Premium- Kreditkarten zur VerfügungYoung Visa Karte (nur für volljährige Bankkunden)
BargeldabhebungenKostenfrei möglich; es stehen 9.000 Cash Group Geldautomaten zur VerfügungAn den 9.000 Cash Group Bargeldautomaten ist die Abhebung kostenlos möglich; mit der Kreditkarte sind 12 kostenlose Abhebungen im Inland und 25 kostenlose Abhebungen im Ausland möglichAn den 9.000 Cash Group Bargeldautomaten ist die Abhebung kostenlos möglich
Sonderleistungen:Gefällt dem Kunden das Konto nicht, bekommt er eine weitere Prämie von 50 Euro; der Willkommensbonus beläuft sich auf 100 EuroGefällt dem Kunden das Konto nicht, bekommt er eine Prämie von 100 Euro; der Kunde erhält ein umfangreiches VersicherungspaketGefällt dem Kunden das Konto nicht, bekommt er eine Prämie von 50 Euro; im ersten Jahr kann der Kunde kostenlos Musik streamen (StartKonto Music-App)

Die unterschiedlichen Modelle sind, je nach persönlicher Situation, durchaus interessant. So ist das StartKonto für Personen interessant, die gerade ein Studium verfolgen oder sich in einer Ausbildung befinden. Zu beachten ist, dass das StartKonto nur von Personen genutzt werden kann, die nicht älter als 30 Jahre sind. Möchte der Kunde seine Buchungen am Schalter abgeben…..

sollte einen Blick auf das PremiumKonto werfen:

» Ausschließlich Online-Banking: 9,90 Euro/Monat
» 2 Belegbuchungen + Online-Banking: 9,90 Euro/Monat
» 10 Belegbuchungen + Online-Banking: 9,90 Euro/Monat

Folgende Kosten entstehen bei den anderen angebotenen Modellen:

» Ausschließlich Online-Banking: kostenfrei
» 2 Belegbuchungen + Online-Banking: 3 Euro/Monat
» 10 Belegbuchungen + Online-Banking: 15 Euro/Monat

Was versteht man unter Commerzbanking?

Commerzbanking beschreibt nichts anderes als die Möglichkeiten im Online-Banking, die den Kunden der Commerzbank zur Verfügung gestellt werden. Der Kunde kann, mit nur einem Zugang, die zahlreichen Finanzprodukte, die die Commerzbank anbietet, verwalten. Dazu gehören:

  1. Girokonten – Überweisungen, Kontostandsprüfung, Daueraufträge, Kontoauszüge
  2. Kreditkarten – Abrechnung, Saldencheck
  3. Geldanlagen – Sparpläne, Aktiendepot, Tages- oder Festgeld
  4. Finanzierungen – Autokredite, Ratenkredite, Immobilienfinanzierungen

Commerzbanking ist vor allem dann von Bedeutung, wenn der Kunde mehrere Produkte der Bank nutzt. Des Weiteren gibt es auch die Option, dass das mobile Banking per App betrieben wird.

 

Wie wird der Zugang beantragt?

Ist man bereits Kunde, so kann der Zugang über die Webseite der Commerzbank beantragt werden:

  1. Auf die Schaltfläche “Zugang beantragen” klicken und den Antrag am Bildschirm ausfüllen
  2. Das Formular ausdrucken und unterschreiben
  3. Den ausgefüllten und unterfertigten Antrag per Post übermitteln oder in der nächsten Commerzbank-Filiale abgeben
  4. Nach wenigen Tagen bekommt der Kunde die Zugangsdaten
  5. Nun kann der Kunde Online-Banking nutzen

Damit der Kunde das Online-Banking nutzen kann, muss er zuerst das Formular ausfüllen, unterfertigen und dann in der nächsten Filiale abgeben ober über den Postweg übermitteln. Derartige Schritte sind, schon alleine aus sicherheitstechnischen Gründen, erforderlich. Wer aber ein Online-Finanzprodukt direkt in Anspruch nimmt, beantragt automatisch einen Online-Zugang.

 

Wie können Transaktionen durchgeführt werden?

Die Online-Banking-Funktionen sind, vor allem in Bezug auf die Durchführungen der Transaktionen, bei allen Banken sehr ähnlich. Folgende Schritte sind notwendig, damit eine Transaktion durchgeführt werden kann:

  1. Eingabe des Zahlungsempfängers
  2. IBAN-Eingabe
  3. BIC-Eingabe (bei Auslandsüberweisungen)
  4. Eingabe des Betrags
  5. Eingabe des Verwendungszwecks
  6. Kontrolle der Daten
  7. Nutzung des TAN-Verfahrens
  8. TAN-Eingabe und Bestätigung

Natürlich spielt das TAN-Verfahren eine wesentliche Rolle – beim Commerzbanking werden gleich zwei Optionen angeboten:

photoTANmobileTAN
  • Am Bildschirm wird ein 3 cm x 3 cm großer Barcode erstellt
  • Mittels Smartphone und der notwendigen photoTAN-App kann der Barcode ausgelesen werden
  • Das Smartphone wandelt in weiterer Folge den Barcode in eine TAN um und zeigt auch die wichtigsten Daten der Überweisung an
  • In weiterer Folge kann der Kunde die TAN eingeben
  • Bei der Transaktion wird automatisch eine TAN angefordert
  • Die TAN-Übermittlung erfolgt per SMS auf ein im Vorfeld festgelegtes Handy
  • In weiterer Folge muss die TAN nur noch eingegeben werden

Des Weiteren ist es möglich, dass bestimmte Transaktionen auch als Vorlagen gespeichert werden. Diese Funktion ist besonders interessant, wenn wiederkehrende Überweisungen durchgeführt werden sollen. Wer seine Mietvorschreibungen nicht per Dauerauftrag bezahlt, kann eine Vorlage erstellen, sodass er die Daten nicht immer wieder eingeben muss.

Der Kunde kann jede Vorlage individuell benennen, sodass er sie auch jederzeit findet. Gibt es mehrere Kontoberechtigte, so können Vorlagen auch als “privat” gekennzeichnet werden; in weiterer Folge stehen die Vorlagen nur dem Ersteller zur Verfügung – nur er kann die Vorlagen öffnen und in weiterer Folge benutzen. Die Vorlagen können jederzeit bearbeitet oder auch gelöscht werden.

Wie sicher ist Commerzbanking?

Leider ist Online-Banking noch immer anfällig für etwaige Sicherheitslücken. Professionelle Hacker können sich zwischen Transaktionen einschalten oder sich auch den Zugang zum Konto des Kunden verschaffen. Jedoch gibt es die Sicherheits-Garantie, die von Seiten der Commerzbank ausgestellt wird. Erleidet der Kunde einen finanziellen Schaden, der durch einen Betrüger verursacht wurde, übernimmt die Commerzbank die Verantwortung. Damit die Bank den Schaden aber auch tatsächlich ersetzt, muss der Kunde drei Bedingungen erfüllen:

  • Die Commerzbank wird unverzüglich informiert
  • Der Kunde hat den entstandenen Schaden nicht vorsätzlich verursacht und hilft auch des Weiteren bei der Klärung des Falls mit
  • Der Kunde erstattet in weiterer Folge Anzeige bei der Polizei – der Fall wird somit offiziell aktenkundig

Damit die Sicherheits-Garantie untermauert wird, arbeitet die Bank immer wieder am Sicherheitssystem – so achtet die Commerzbank darauf, dass sie die elektronische Kommunikation mit den Kunden verstärkt, sodass diese sofort informiert werden, wenn es mitunter zu Angriffen gekommen ist. Jedoch gibt es noch weitere Maßnahmen, die von Seiten der Commerzbank getroffen wurden, sodass sich die Kunden sicher fühlen können:

  • Firewall
    Der Kundenbereich der Bank ist vom restlichen Internet abgeschottet – die Sicherung erfolgt durch eine Firewall. Ein Zugang ist nur mit passender Autorisierung und Authentifizierung möglich.
  • Authentifizierung 
    Der Kunde bestätigt mit seinem Benutzernamen und dem PIN, dass er die Person ist, die auch einen Zugriff auf das Konto hat. In weiterer Folge bestätigt die Bank per Zertifikat, dass eine Verbindung mit der Commerzbank hergestellt wurde.
  • Autorisierung 
    Die Autorisierung per PIN und Teilnehmernummer legt fest, welche Online-Banking-Bereiche freigeschaltet sind.
  • Verschlüsselung
    Die Kommunikation zwischen der Commerzbank und dem Kunden ist verschlüsselt – hier greift die 128 Bit-Codierung. Des Weiteren wird auch ein SSL-Protokoll zur Übermittlung von Session-IDs genutzt – dies entspricht einer 1024-Bit-Verschlüsselung.

Diese Maßnahmen sorgen dafür, dass die Commerzbank alle Anforderungen erfüllt, die ein sicheres Online-Banking garantieren. Natürlich – der Kunde darf sich nie zu 100 Prozent sicher sein und muss Acht geben. Hackern wird es jedoch besonders schwer gemacht, wenn sie Überweisungen manipulieren wollen.

 

Die Bedienung

Die Online-Banking-Oberfläche stellt die Kunden vor keine großen Herausforderungen. Direkt auf der Startseite finden sich die wichtigsten Icons (linker Rand). Des Weiteren kann der Kunde seine Startseite auch individuell gestalten. So können bestimmte Elemente – wie Depots, das Girokonto oder auch Marktinformationen für die Depots – ausgewählt und frei platziert werden. Diese Vorgangsweise funktioniert folgendermaßen:

  1. Oben rechts auf “Elemente hinzufügen” klicken
  2. Das gewünschte Element auswählen
  3. Das Elemente wird auf der Startseite platziert
  4. Durch das Anklicken des Elements kann es jederzeit neu ausgerichtet werden

Des Weiteren können die Elemente derart angeordnet werden, sodass dem Kunden die Startseite auch gefällt oder praktisch erscheint. Der Bankkunde kann also alle Finanzinformationen auf seinen Bildschirm holen, die er besonders wichtig findet.

 

Das digitale Haushaltsbuch – ein Zusatz-Service der besonderen Art

Das Online-Banking der Commerzbank bietet alle gängigen Funktionen – es gibt aber dennoch einen Unterschied, der keinesfalls vernachlässigt werden darf: Die Commerzbank bietet nämlich ein digitales Haushaltsbuch an, das ein nicht zu unterschätzender Zusatz ist und den Kunden vor Augen führen soll, wofür sie eigentlich ihr Geld ausgeben. Die Kunden können die Zahlungsströme diversen Kategorien zuordnen und erhalten einen Überblick, für welche Lebensbereiche sie das meiste Geld ausgegeben haben. Das digitale Haushaltsbuch setzt sich aus folgenden Funktionsbereichen zusammen:

Die Aktivierung und Kontoauswahl

Wer sein digitales Haushaltsbuch nutzen will, muss dieses zuerst aktivieren. Unter dem Punkt “Einstellungen” kann das digitale Haushaltsbuch jederzeit aktiviert und auch widerrufen – also deaktiviert – werden. Des Weiteren kann der Kunde festlegen, für welches Konto ein Haushaltsbuch erstellt werden soll. Hat der Kunde mehrere Konten, so kann er selektiv vorgehen und nur das Privatkonto mit einer persönlichen Kategorisierung versehen.

Die Regeln

Jeder Buchungssatz kann einer bestimmten Kategorie zugeordnet werden. Es ist aber möglich, dass die Kategorisierung automatisch erfolgt – damit das System aber erkennt, in welche Kategorie die Buchung fällt, müssen eigene Regeln aufgestellt werden. Bestimmte Umsätze können daher automatisch in die Kategorien “Energiekosten” oder auch “Wohnungskosten” eingeordnet werden.

Die grafische Darstellung

Der Kunde kann die Umsätze grafisch darstellen – ihm stehen drei verschiedene Darstellungen zur Verfügung:

  • Balkendiagramm
  • Darstellung im Zeitverlauf
  • Kreisgrafik

Des Weiteren lassen sich die Grafiken auch anklicken, damit der Kunde die einzelnen Umsätze überprüfen kann. So erkennt der Kontoinhaber, welche Posten für welche Kostenpunkte verantwortlich sind. Der Kunde setzt somit den ersten Schritt für eine noch bessere Übersicht.

 

Welche Möglichkeiten stehen durch das digitale Haushaltsbuch zur Verfügung

Mit dem digitalen Haushaltsbuch kann der Kunde “Ordnung in seine Finanzen bringen”. Will der Kunde einen Aufschluss über seine eigenen Ausgaben haben, da er Geld sparen möchte, so bekommt er eine gute Übersicht, für welche Dinge er besonders viel Geld ausgibt. Ein Beispiel:

Familie K. kämpft immer wieder mit Geldsorgen. Gegen Ende des Monats wird das Geld immer knapp – die Familie fragt sich, wofür so viel Geld ausgegeben wurde. Werden die einzelnen Ausgaben kategorisiert, erhält die Familie K. einen guten Überblick und weiß, wann und wofür das meiste Geld ausgegeben wurde.

  • Miete an den Vermieter A: 620 Euro (Kategorie: Wohnkosten)
  • Stromrechnung der Stadtwerke: 105 Euro (Kategorie: Energiekosten)
  • Lebensmittelmärkte: 250 Euro (Kategorie: Lebensmittel)
  • Kinokarten: 70 Euro (Kategorie: Freizeit)
  • Bargeldabhebungen: 690 Euro (Kategorie: Einkäufe, Tanken, Lebensmittel, Hygiene)
  • Versicherungen: 210 Euro (Kategorie: Versicherungskosten)
  • Restaurant: 55 Euro (Kategorie: Freizeit)

Aus den Informationen lässt sich also schnell ablesen, dass die Familie K. eine recht hohe Stromrechnung zu bezahlen hatte – in weiterer Folge können auch die Kosten für Bargeldabhebungen (Kategorie: Einkäufe, Tanken, Lebensmittel, Hygiene) und Lebensmittelmärkte (Kategorie: Lebensmittel) gesenkt werden. Folgende Lösungsansätze könnten eine Erleichterung mit sich bringen:

  • Familie K. sollte sich auf die Suche nach einem günstigeren Stromtarif machen und mitunter den Anbieter wechseln
  • Der Stromverbrauch sollte in weiterer Folge gesenkt werden
  • Familie K. könnte günstigere Lebensmittel kaufen
  • Die Familie sollte auf interessante Deals warten und so zusätzlich Geld sparen
  • Die Kinobesuche könnten eingeschränkt werden
  • Statt dem Restaurant könnte ein gemeinsamer Kochabend geplant werden

Derartige Ansätze helfen am Ende, dass die Ausgaben gesenkt werden – am Monatsende bleibt somit mehr Geld zur Verfügung. Hätte die Familie K. aber keinen Überblick über die Finanzen, würde sie noch immer nicht wissen, wofür sie das Geld ausgegeben haben. Wer zudem nicht weiß, wofür er sein Geld ausgibt, wird am Ende auch nicht wissen, wie er sein Geld sparen soll.

Das mobile Banking – welche Apps stehen zur Verfügung?

  FunktionBetriebssysteme  Geeignet für
 Die Kontostands-AppErlaubt den eigenen Kontostand und die letzten Umsätze, auch auf Wunsch mit grafischem Verlauf, auf dem Smartphone anzuzeigeniOS (ab 7.0), Android (ab 4.0), Apple WatchKunden, die immer wieder einen Blick auf den Kontostand werfen wollen; vor allem für Nutzer interessant, die unkomplizierte Vorgänge mögen und kaum Informationen benötigen
Die Banking-App (für Smartphones)Erlaubt gängige Bankgeschäfte – der Kunde kann seine Umsätze einsehen, Überweisungen mittels photoTAN tätigen, Wertpapiergeschäfte erledigen und hat einen Zugriff auf sein Postfach; des Weiteren wird eine Geldautomatensuche angeboten, wobei der aktuelle Standort berücksichtigt wirdiOS, Android, Blackberrymobile Bankkunden, die etwa Wertpapiergeschäfte während der Geschäftszeit durchführen wollen; ratsam für eilige Transaktionen
Die Banking-App (nur für Tablets)Die Banking-App überzeugt mit denselben Funktionen wie die Banking-App für das SmartphoneiOS (ab 7.0) und Android (ab 4.0)Tablet-Nutzer, die Bankgeschäfte mit dem Tablet durchführen wollen
 photoTAN-AppDie App erlaubt dem Kunden, dass er seine Transaktionsnummern für Transaktionen per photoTAN-Verfahren erhält; mittels Smartphone kann der QR-Code vom Bildschirm gescannt werden, sodass der Kunde die passende TAN übermittelt iOS (ab 7.0), Android (ab 2.33), Blackberry (ab 10)Nutzer des photoTAN-Verfahrens
 videoIDENT-AppMit der videoIDENT-App können potentielle Bankkunden das sogenannte Identifikationsverfahren erledigen – die App baut eine Verbindung zur Commerzbank auf, sodass der Call-Agent die rechtssichere Identifikation belegen kann – neben der App benötigt man, wenn man seine Identität beweisen will, ein gültiges Ausweisdokument (Reisepass, Personalausweis)  iOS, Android potentielle Kunden der Commerzbank

Folgt man einer Umfrage der ING-DiBa, die ebenfalls auf Statistika veröffentlicht wurde, nutzten im Jahr 2015 47 Prozent der Befragten mobiles Banking. 17 Prozent gaben an, dass sie davon ausgehen, dass die das mobile Banking in den nächsten 12 Monaten nutzen werden. Fakt ist – das Smartphone und auch das Tablet sind die neuen finanziellen Schaltstationen. Kunden der Commerzbank können verschiedene Apps verwenden, die allesamt unterschiedliche Funktionen mit sich bringen.

Neben den Apps gibt es auch noch zwei mobile Lösungen für Trader. Dabei handelt es sich um Produktsuchen für Optionsscheine und Zertifikate und auch für ETFs (umfassende Produktsuche, Charts und Preise).

Den Kunden werden verschiedene Mobile-Banking-Lösungen präsentiert, die wohl alle Bankkunden zufriedenstellen werden. Als Alternative gibt es noch die Möglichkeit, dass die mobile Webseite der Bank in Anspruch genommen werden kann. Auch auf der mobilen Seite können alle Transaktionen durchgeführt werden.

 

Wie funktioniert die Fotoüberweisung?

Bei der Fotoüberweisung handelt es sich um die Technik der neuesten Generation – mit der Fotoüberweisung soll das mobile Banking noch einfacher werden. Damit der Kunde diese Art der Überweisung nutzen kann, benötigt er die dementsprechende Banking-App. Der Vorgang funktioniert folgendermaßen:

  • Der Kunde muss die Option “Fotoüberweisung” anwählen
  • Mittels aktivierter Kamera wird der Überweisungsvordruck gescannt
  • Das Online-Formular wird automatisch mit den notwendigen Daten befüllt
  • Der Kunde überprüft in weiterer Folge die übermittelten Daten
  • Die Überweisung wird per TAN bestätigt

Der Prozess funktioniert auch bei Rechnungen, die einen sogenannten QR-Code haben – in diesem QR-Code finden sich die wichtigsten Rechnungsdaten. Der Kunde muss die Rechnung nur scannen, sodass die erforderlichen Daten – also IBAN, BIC, Rechnungsnummer, Betrag und Zahlungsempfänger – automatisch eingefügt werden.

 

“Kunden werben Kunden” – was steckt hinter dieser Commerzbank-Aktion?

Natürlich will die Commerzbank, wie auch jede andere Bank, neue Kunden gewinnen. Aus diesem Grund können die Bestandskunden Neukunden anwerben. Dabei gibt es verschiedene Sach- und Geldprämien. Damit die Commerzbank auch weiß, dass ein Kunde geworben wurde, muss er einen Prämien-Coupon auswählen, diesen ausdrucken und dem potentiellen Neukunden geben.

Dieser muss den Coupon beim Beratungsgespräch vorzeigen. Der Bestandskunde bekommt die Prämie, nachdem der Neukunde ein Finanzprodukt abgeschlossen hat. Zu beachten ist, dass die Neukunden mindestens 18 Jahre alt sein müssen und noch kein Konto bei der Commerzbank hatten. Gibt es eine Online-Empfehlung, so muss diese über den Online-Banking-Zugang erfolgen.

 

Das Fazit

Die Commerzbank, eine der größten Banken Deutschlands, hat mit Commerzbanking ein maßgeschneidertes Online-Banking-Produkt geschaffen. Vor allem überzeugen die Möglichkeiten im mobilen Banking-Bereich – auch das videoIDENT-Verfahren ist ein Beweis, dass die Bank alles dafür macht, dass die Kunden einen schnellen Online-Banking-Zugang bekommen.

Des Weiteren bietet die Bank ein kostenloses Girokonto an. Auch wenn verschiedene Bedingungen erfüllt werden müssen, so kann der Kunde, wenn er alle Voraussetzungen erfüllt, ein kostenloses Konto besitzen und zahlreiche (kostenlose) Leistungen in Anspruch nehmen. Auch wenn die Commerzbank im direkten Vergleich mit anderen Anbietern wohl nicht immer den ersten Platz belegen kann, so überzeugt die Bank dennoch.

5/5 (1)

Bitte bewerten Sie den Beitrag

Letztes Update am

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare